Archiv der Kategorie: Gedankensplitter

Tageslosung, 24. November 2020 – aller Welt Enden

Aller Welt Enden sehen das Heil unsres Gottes. Ps 98, 3

Zündet man denn ein Licht an, um es unter den Scheffel oder unter die Bank zu setzen? Und nicht, um es auf den Leuchter zu setzen? Mk 4, 21

„Jauchzet dem HERRN, alle Welt,
singet, rühmet und lobet!“

In Israel ist er geboren, der Gedanke von dem einen, dem alleinigen Gott. Dort ist er in die Welt gekommen. Dort hat er das Volk ergriffen. Dort hat er seinen Anfang und Ausgang genommen. Und ER möchte richten, zurechtbringen. In IHM ist das Heil.

Tageslosung, 24. November 2020 – aller Welt Enden weiterlesen

Tageslosung, 23. November 2020 – Jesus lehrt uns wo Gott wohnt.

Ich wohne in der Höhe und im Heiligtum und bei denen, die zerschlagenen und demütigen Geistes sind, auf dass ich erquicke den Geist der Gedemütigten und das Herz der Zerschlagenen. Jes 57, 15

Jesus sah die große Menge; und sie jammerten ihn, denn sie waren wie Schafe, die keinen Hirten haben. Mk 6, 34

Die Speisung der Fünftausend

Jesus jammert die Menge. Schafe ohne Führung. Und er beginnt sie zu lehren.

Tageslosung, 23. November 2020 – Jesus lehrt uns wo Gott wohnt. weiterlesen

Tageslosung, 17. November 2020 – was gut ist..

Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist und was der HERR von dir fordert: nichts als Gottes Wort halten und Liebe üben und demütig sein vor deinem Gott. Jes 48, 9

Gott hat uns errettet und uns berufen mit heiligem Ruf, nicht aufgrund unseres Tuns, sondern aufgrund seiner freien Entscheidung und seiner Gnade, die uns in Christus Jesus zugedacht wurde. 2. Tim 1,9

Ökozid – 2034: Die Folgen der Klimakatastrophe sind dramatisch. Dürre und Hochwasser vernichten die Lebensgrundlage von Millionen Menschen.

In Ökozid wird Deutschland 2034 in einer fiktiven Gerichtsverhandlung vor dem internationalen Strafgerichtshof wegen seiner den Klimaschutz sabotierenden Politik zur Zeit der Bundeskanzlerschaften von Schröder und Merkel von 31 Nationen, die besonders unter den Folgen der Klimakatastrophe leiden, erfolgreich verklagt.

Tageslosung, 17. November 2020 – was gut ist.. weiterlesen

Gedanke: Partnerschaft

Partnerschaft ist niemals Kompromiss.
Partnerschaft ist Begegnung auf Augenhöhe.

Bindung und Freiheit
Vertrauen und Offenheit
Anziehung und Eigenständigkeit

Emotion und Klarheit
Schutz und Herausforderung
Verbindlichkeit und Spontaneität

Spiel und Ernst
Gelöstheit und Spannung
Austausch und Diskurs

Geben und Nehmen
Folgen und Leiten
Fallen und Halten

Du und Ich
Individuum und Paar
Dein-Selbst und Mein-Selbst

Partnerschaft ist niemals Kompromiss.
Partnerschaft ist ein Wir-Selbst in Resonanz.


© Andreas Ponto / Bad Urach, 2020-10-16

Corona-Krise: Ein Zwischenruf in unruhigen und aufgeregten Zeiten von Pfarrer Christian Löhr

Erinnerung an das Glaubenszeugnis Dietrich Bonhoeffers in Zeiten von Corona – Ein Zwischenruf in unruhigen und aufgeregten Zeiten
Stand: Sonntag Laetare (22. März 2020) bis Sonntag Judica (29. März 2020)

Von alleine wäre ich wohl nicht auf die Idee gekommen, Dietrich Bonhoeffer, dessen Todestag sich am Gründonnerstag diesen Jahres zum 75. Male jährt, in Verbindung zu bringen mit den Ratlosigkeiten, Fragen und Problemen, Befürchtungen und Ängsten, die nicht nur in unserem Land sondern weltweit Menschen derzeit plagen. Doch es gibt im Leben zuweilen seltsame Fügungen. Da wird plötzlich unserem Leben etwas hinzugefügt. So geschah es vor einigen Tagen, als mich auf Umwegen die Nachricht von einem Pfarrer in Holland erreichte, der unter dem Eindruck der Corona-Pandemie und den Maßnahmen, die zu ihrer  Eindämmung verhängt wurden, in einer Mail an seine Gemeinde beschreibt, „wie Dietrich Bonhoeffer sich getröstet und gestärkt fühlte dadurch, dass er sich in Bibellese, Gebet und Gesang zur gleichen Zeit verbunden wusste mit seiner Verlobten, Freunden und Familie“.

Corona-Krise: Ein Zwischenruf in unruhigen und aufgeregten Zeiten von Pfarrer Christian Löhr weiterlesen

Pfarrerin schreibt an Kirche und Diakonie Aufruf zur Solidarität in der Corona-Pandemie

Liebe KollegInnen,

bevor wir über Andachten denken, bevor wir Aktionen starten, die natürlich auch sehr wichtig sind, finde ich es wichtig einen Solidaritätsnetzwerk einzurichten um für die Senioren/kranken einzukaufen, zu versorgen.

Pfarrerin schreibt an Kirche und Diakonie Aufruf zur Solidarität in der Corona-Pandemie weiterlesen