cogito ergo sum – Haltung durch emotionale Verankerung oder das Ich im Selbst

Haltung entsteht durch emotionale Verankerung, Verankerung des Ich im Selbst.

In Betrachtung, Wahrnehmung und Annahme des Selbst durch das Ich wird emotionale Verankerung im Selbst empfangen. Emotionale Verankerung in diesem Sinn ist ein unbedingt und absolut Empfangenes.

„ego cogito, ergo sum“ ist daher nur die halbe Wahrheit.

In der Resonanz des Ich im Selbst manifestiert sich das eigene Sein.
Im Rückbezug des Ich auf das Selbst erfährt das Sein seine geschöpfliche, natürliche und erhabene Freiheit.

© aponto / Stuttgart, 2019-10-26

TAGESLOSUNG, 20. Oktober 2019 – Tango des Lebens

ich will einen ewigen Bund mit meinem Volk schließen, dass ich nicht ablassen will, ihnen Gutes zu tun
Jeremia 32,40

So liegt es nun nicht an jemandes Wollen oder Laufen, sondern an Gottes Erbarmen.
Römer 9,16

Tango des Lebens – Gottes Erbarmen.

Tango des Lebens – Gottes Erbarmen.
Für mich wunderbar entlastend.

Was mir aufgetragen ist, möchte ich tun –
nach bestem Wissen und Gewissen.

Achtsam – mit Energie und Fleiß,
Stolz und gewissem Ehrgeiz.

Fleiß? Arbeitsame Zielstrebigkeit. Das gefällt mir.
Ein Ziel vor Augen und dazu arbeitsam.

Was dann wird? Wie es wird?
In einer Brise heiterer Gelassenheit: Gottes Erbarmen.

Tageslosung, 2. September 2019 – Lindigkeit

Wem ich gnädig bin, dem bin ich gnädig, und wessen ich mich erbarme, dessen erbarme ich mich.
2. Mose 33,19

Da ist kein Unterschied: Alle haben ja gesündigt … und die Herrlichkeit Gottes verspielt. Gerecht gemacht werden sie ohne Verdienst aus seiner Gnade …
Römer 3,22-24

Heute bin ich an dieser Aussage hängen geblieben:
„Da ist kein Unterschied.“

Worauf bezieht sich diese Aussage?

Tageslosung, 2. September 2019 – Lindigkeit weiterlesen