Schlagwort-Archive: Predigtvorlage

Predigt zu Joh 21, 1-14 Das Netz auswerfen – Quasimodogeniti

„So ereignet sich unser persönliches Ostern, nachdem alles aus zu sein scheint. Indem unser Aufbruch erfolgt.

Wir folgen Christus nach, indem wir selbst seinem Beispiel folgend, aktiv werden und unser Ich auf das Du im Gegenüber zugeht, in Beziehung tritt.“

Hören wir zunächst auf den Predigttext aus Johannes 21:

Predigt zu Joh 21, 1-14 Das Netz auswerfen – Quasimodogeniti weiterlesen

Predigt zu 2. Petrus 1, 16-21 – prophetisches Wort

Hören wir zunächst auf den Predigttext aus 2. Petrus 1:

16
Denn wir sind nicht ausgeklügelten Fabeln gefolgt, als wir euch kundgetan haben die Kraft und das Kommen unseres Herrn Jesus Christus; sondern wir haben seine Herrlichkeit mit eigenen Augen gesehen.
17
Denn er empfing von Gott, dem Vater, Ehre und Preis durch eine Stimme, die zu ihm kam von der großen Herrlichkeit: Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe.
18
Und diese Stimme haben wir gehört vom Himmel kommen, als wir mit ihm waren auf dem heiligen Berge.
19
Umso fester haben wir das prophetische Wort, und ihr tut gut daran, dass ihr darauf achtet als auf ein Licht, das da scheint an einem dunklen Ort, bis der Tag anbricht und der Morgenstern aufgeht in euren Herzen.
20
Und das sollt ihr vor allem wissen, dass keine Weissagung in der Schrift aus eigener Auslegung geschieht.
21
Denn es ist noch nie eine Weissagung aus menschlichem Willen hervorgebracht worden, sondern getrieben vom Heiligen Geist haben Menschen in Gottes Auftrag geredet.

Liebe Gemeinde,

„… denn wir sind nicht ausgeklügelten Fabeln gefolgt, …“.

Der Schreiber des 2. Petrusbrief schreibt ungefähr 110 n. Christus. Petrus wird es nicht sein, wird dieser im Brief selbst mit den Vätern, den ersten Christen zusammen, als bereits Tod bezeichnet.

Predigt zu 2. Petrus 1, 16-21 – prophetisches Wort weiterlesen

Tageslosung, 15. November 2020 – wahrer Gottesdienst

Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist und was der HERR von dir fordert: nichts als Gottes Wort halten und Liebe üben und demütig sein vor deinem Gott. Micha 6,8

Jage nach der Gerechtigkeit, dem Glauben, der Liebe, dem Frieden mit allen, die den Herrn anrufen aus reinem Herzen. 2. Timotheus 2,22

In der Welt sein, beziehungsfähig und ansprechbar, in Kontakt und Austausch – vernetzt.

Tageslosung, 15. November 2020 – wahrer Gottesdienst weiterlesen

Predigt zu Eph 4, 22-32: Den alten Menschen ablegen!

„Was vorher unüberwindbar und trotz größter Kraftanstrengung unmöglich schien, gelingt nun im Handstreich, mühelos und scheinbar selbstverständlich. „Legt von euch ab den alten Menschen ..““

Hören wir zunächst auf den Predigttext aus Epheser 4:

22 Legt von euch ab den alten Menschen mit seinem früheren Wandel, der sich durch trügerische Begierden zugrunde richtet.
23 Erneuert euch aber in eurem Geist und Sinn
24 und zieht den neuen Menschen an, der nach Gott geschaffen ist in wahrer Gerechtigkeit und Heiligkeit.
25 Darum legt die Lüge ab und redet die Wahrheit, ein jeder mit seinem Nächsten, weil wir untereinander Glieder sind.
26 Zürnt ihr, so sündigt nicht; lasst die Sonne nicht über eurem Zorn untergehen
27 und gebt nicht Raum dem Teufel.
28 Wer gestohlen hat, der stehle nicht mehr, sondern arbeite und schaffe mit eigenen Händen das nötige Gut, damit er dem Bedürftigen abgeben kann.
29 Lasst kein faules Geschwätz aus eurem Mund gehen, sondern redet, was gut ist, was erbaut und was notwendig ist, damit es Gnade bringe denen, die es hören.
30 Und betrübt nicht den Heiligen Geist Gottes, mit dem ihr versiegelt seid für den Tag der Erlösung.
31 Alle Bitterkeit und Grimm und Zorn und Geschrei und Lästerung seien fern von euch samt aller Bosheit.
32 Seid aber untereinander freundlich und herzlich und vergebt einer dem andern, wie auch Gott euch vergeben hat in Christus.

Liebe Gemeinde,

wie geht es Ihnen mit diesem Text?

Für mich sind da steile Forderungen drin, die mich fast schon etwas angreifen in ihrer Härte.

Wo ich mich aber finde und erkenne, ist der „Mensch .., der sich durch trügerische Begierden zugrunde richtet“.
Da finde ich bei mir so manche Dinge und Gewohnheiten, die ich sehr Wohl als „trügerische Begierde“ benennen kann. Von denen weiß ich sehr genau, dass sie mir nicht guttun. Aber immer wieder komme ich da hinein und tue es doch wieder.

Predigt zu Eph 4, 22-32: Den alten Menschen ablegen! weiterlesen

Predigt zu Act 6, 1-7 – Fremde werden zu Nächsten

„Siehst und spürst du denn, wenn ein Mensch auf seinem Weg gestrandet und in Not gekommen ist, und bist du emotional dazu in der Lage, dass er dir unabhängig von seiner Herkunft und der Umstände zu deinem Nächsten wird?“

Live-Gottesdienst 06.09.2020 Heilandskirche Stuttgart.

Hören wir zunächst auf den Predigttext aus Apostelgeschichte 6:

1 In diesen Tagen aber, als die Zahl der Jünger zunahm, erhob sich ein Murren unter den griechischen Juden in der Gemeinde gegen die hebräischen, weil ihre Witwen übersehen wurden bei der täglichen Versorgung.
2 Da riefen die Zwölf die Menge der Jünger zusammen und sprachen: Es ist nicht recht, dass wir das Wort Gottes vernachlässigen und zu Tische dienen.
3 Darum, liebe Brüder, seht euch um nach sieben Männern in eurer Mitte, die einen guten Ruf haben und voll Geistes und Weisheit sind, die wollen wir bestellen zu diesem Dienst.
4 Wir aber wollen ganz beim Gebet und beim Dienst des Wortes bleiben.
5 Und die Rede gefiel der ganzen Menge gut; und sie wählten Stephanus, einen Mann voll Glaubens und Heiligen Geistes, und Philippus und Prochorus und Nikanor und Timon und Parmenas und Nikolaus, den Proselyten aus Antiochia.
6 Diese stellten sie vor die Apostel; die beteten und legten ihnen die Hände auf.
7 Und das Wort Gottes breitete sich aus, und die Zahl der Jünger wurde sehr groß in Jerusalem. Es wurden auch viele Priester dem Glauben gehorsam.

Liebe Gemeinde,

in der Schriftlesung (Lk 10, 25-37) haben wir vom Streitgespräch zwischen Jesus und dem Gesetzeslehrer gehört. Wer ist denn mein Nächster?, fragt der Gesetzeslehrer.
Ja, wer ist denn meine Nächste, mein Nächster?

Predigt zu Act 6, 1-7 – Fremde werden zu Nächsten weiterlesen

Predigt zu Römer 11, 25-32 – Israelsonntag – von jeher angenommen

„Gott ereignet sich in der lebendigen, wahrnehmenden und achtsamen Beziehung zwischen dem Ich und dem Du.“

Live-Gottesdienst – 16.08.2020 – Heilandskirche Stuttgart

Hören wir zunächst auf den Predigttext aus Römer 11, 25-32:

Ganz Israel wird gerettet werden
25 ich will euch, Brüder und Schwestern, dieses Geheimnis nicht verhehlen, damit ihr euch nicht selbst für klug haltet: Verstockung ist einem Teil Israels widerfahren, bis die volle Zahl der Heiden hinzugekommen ist.
26 Und so wird ganz Israel gerettet werden, wie geschrieben steht (Jesaja 59,20; Jeremia 31,33): »Es wird kommen aus Zion der Erlöser; der wird abwenden alle Gottlosigkeit von Jakob.
27 Und dies ist mein Bund mit ihnen, wenn ich ihre Sünden wegnehmen werde.«
28 Nach dem Evangelium sind sie zwar Feinde um euretwillen; aber nach der Erwählung sind sie Geliebte um der Väter willen.
29 Denn Gottes Gaben und Berufung können ihn nicht gereuen.
30 Denn wie ihr einst Gott ungehorsam gewesen seid, nun aber Barmherzigkeit erlangt habt wegen ihres Ungehorsams,
31 so sind auch jene jetzt ungehorsam geworden wegen der Barmherzigkeit, die euch widerfahren ist, damit auch sie jetzt Barmherzigkeit erlangen.
32 Denn Gott hat alle eingeschlossen in den Ungehorsam, damit er sich aller erbarme.

Liebe Gemeinde,

letzte Woche hatte ich ein Gespräch, in dem jemand zum Ausdruck brachte, warum sie in jungen Jahren aus der Kirche ausgetreten war.

Diese Person hatte sich mit Leid und Ungerechtigkeit, mit der Tragik des Lebens auseinandergesetzt und beim Pfarrer am Ort eine Antwort erhofft. Aber zwischen den beiden hat es nicht geklappt und aus Ärger, über die nicht befriedigende Antwort und seine Art mit der Fragenden umzugehen, ist sie dann ausgetreten.

Predigt zu Römer 11, 25-32 – Israelsonntag – von jeher angenommen weiterlesen

Predigt und Gottesdienst an Trinitatis zu Num 6, 22-27 – Der aaronitische Segen

ER, der Unverfügbare, bleibt unverfügbar. Wir haben keine Macht darüber. So auch nicht über seine Schöpfung, den Nächsten, unser Selbst. Aber wir lernen Du zu sagen. ER wird so ansprechbar, für uns ganz persönlich und beziehungsfähig.“

22. Juni 2020: Live-Gottesdienst an Trinitatis aus der Heilandskirche Stuttgart

Hören wir zunächst auf den Predigttext aus 4. Mose (Num 6, 22-27):

22 Und der HERR redete mit Mose und sprach:
23 Sage Aaron und seinen Söhnen und sprich: So sollt ihr sagen zu den Israeliten, wenn ihr sie segnet:
24 Der HERR segne dich und behüte dich;
25 der HERR lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig;
26 der HERR hebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden.
27 So sollen sie meinen Namen auf die Israeliten legen, dass ich sie segne.

Liebe Gemeinde,

nachdem Mose ja etwas maulfaul war, wurde ihm von Gott sein älterer Bruder Aaron zur Seite gestellt. Aaron sollte zum Volk reden, was Gott Mose für das Volk und zunächst auch für den Pharao mitzuteilen hatte. Aaron half Mose so bei der Befreiung und bei der Gesetzgebung.

Predigt und Gottesdienst an Trinitatis zu Num 6, 22-27 – Der aaronitische Segen weiterlesen

Predigt zu 1. Mose 3 / Genesis 3 – Der Sündenfall / Versuchung – Invocavit

„Der verzweifelte und aussichtslose Kampf um die Cherubim Gottes herum doch noch an den Baum des Lebens ranzukommen. Nach dem Genuss der verbotenen Frucht am Baum der Erkenntnis, Gott, unserem Schöpfer doch noch ein Schnippchen zu schlagen und die Unsterblichkeit vom Baum des Lebens zu ergreifen. …
Das Ich des Menschen in seiner Hybris entkleidet sich seines Selbst.“

Hören wir zunächst auf den Predigttext aus 1. Mose 3 (Genesis 3):

Der Sündenfall

Predigt zu 1. Mose 3 / Genesis 3 – Der Sündenfall / Versuchung – Invocavit weiterlesen

Predigt zu Lukas 18, 31-43 über Freundschaft – Estomihi

„Christus, unser Bruder, der für uns hinauf nach Jerusalem und unters Kreuz gegangen ist, wird auch uns, als wahrer Freund, am Wegesrand wahrnehmen, einsammeln, und mit unter unser Kreuz gehen.“

Freundschaft

Predigt zu Lukas 18, 31-43 über Freundschaft – Estomihi weiterlesen

Predigt zu Offenbarung 1, 9-18 – Auftrag an Johannes – Letzter So. n. Epiphanias

„Für Christen und eine christliche Kirche ist Christus allein der Herr; sein Wort, seine Offenbarung die alleinige Richtschnur.“

Hören wir zunächst auf den Predigttext aus Offenbarung 1:

Der Auftrag an Johannes

Predigt zu Offenbarung 1, 9-18 – Auftrag an Johannes – Letzter So. n. Epiphanias weiterlesen