Schlagwort-Archive: Tageslosung

Tageslosung 7. August 2019

Und du, Bethlehem Efrata, die du klein bist unter den Tausenden in Juda, aus dir soll mir der kommen, der in Israel Herr sei, dessen Ausgang von Anfang und von Ewigkeit her gewesen ist.
Micha 5,1

was gering ist vor der Welt und was verachtet ist, das hat Gott erwählt, was nichts ist, damit er zunichtemache, was etwas ist,
1. Korinther 1,28

Nicht Leistung, Klug- oder Weisheit, Zeichen oder Werke;
nicht Macht, Besitz, Status, Einfluss oder Können;

Gnade Gottes – jeder mit Verlangen gegeben;
für dich und für mich – durch Christus.

Tageslosung 12. Mai 2019

Der HERR ist gütig und eine Feste zur Zeit der Not und kennt, die auf ihn trauen.
Nahum 1,7

Wir sind von allen Seiten bedrängt, aber wir ängstigen uns nicht. Uns ist bange, aber wir verzagen nicht.
2. Korinther 4,8

„Wir sind von allen Seiten bedrängt, aber wir ängstigen uns nicht. Uns ist bange, aber wir verzagen nicht.“2. Korinther 4,8

Ein System, das auf Angst aufbaut und seine Leute kleinhält, kann diese Feststellung und Grundhaltung nicht mögen.

Gestern habe ich einen wunderbaren Artikel über eine Waldensergemeinde in Italien gelesen:
„Die Waldenser von Brescia: Eine Kirche lehnt sich gegen Italiens Rechte auf“

Die Waldenser sind eine protestantische Reformbewegung aus Italien/Frankreich mit einigen Gemeinden in Deutschland (siehe Deutsche Waldenservereinigung).
„Lux lucet in tenebris“ (Das Licht leuchtet in der Finsternis) ist der Wahlspruch der Waldenser.

Ich weiß nicht, ob dieser Wahlspruch hier seine Quelle hat, aber kurz vor unserem heutigen Lehrtext, steht ein Bezug zu diesem Wahlspruch und zwar in 2. Korinther 4, 6:
„Denn Gott, der da sprach: Licht soll aus der Finsternis hervorleuchten, der hat einen hellen Schein in unsre Herzen gegeben, dass die Erleuchtung entstünde zur Erkenntnis der Herrlichkeit Gottes in dem Angesicht Jesu Christi.“

Christus ist das von Gott gegebene Licht; mitten hinein in die Finsternis, auch in jede und jeden von uns und auch in unsere ganz persönliche Finsternis.
Das gibt Paulus und mit ihm den Korinthern, den Waldensern, den Frauen von „Maria 2.0“, den Kritikern aus dem NAK-Bezirk Minden, den NAK/NAC-Widerständlern in Sambia, Malawi, Simbabwe und auch jeder und jedem einzelnen ganz persönlich die Gewissheit und Kraft in Herz und Seele:
„Wir sind von allen Seiten bedrängt, aber wir ängstigen uns nicht. Uns ist bange, aber wir verzagen nicht.“2. Korinther 4,8

Denn, „Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr wirklich frei“! (Johannes 8, 36)
Auch frei von jeglicher Angst gegenüber Menschen, die Macht in welcher Form auch immer über uns ausüben wollen.

Ich wünsche uns allen einen gesegneten Sonntag und einen wunderschönen Muttertag.

Tageslosung 22. April 2019

… Zur letzten Zeit … wird kein Volk wider das andere das Schwert erheben, …
und sie werden hinfort nicht mehr lernen, Krieg zu führen.

Jesaja 2,2.4

… Friede sei mit euch! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch.
Johannes 20,21

Leider ist dieses große Wort des Jesaja hier etwas wirr zusammengesetzt.

„… Schwerter zu Pflugscharen und … Spieße zu Sicheln …“ ist z. B. so ein markanter Teil dieses Wortes, der mir da fehlt.
Das erinnert mich an die Zeit der großen Ostermärsche für den Frieden.

Die Polarisierung im Globalen und das Auseinandertriften der Gesellschaften vor Ort bewegt mich sehr.
Es wundert mich, dass Populisten à la Trumpp mit ihren aus- und abgrenzenden Verführungsworten und Heilsversprechen so einen Widerhall in den Gesellschaften finden.

Wie könnte da eine starke und große Friedensbewegung heute etwas erreichen und all den zersetzenden Kräften etwas Konstruktives und Vereinendes entgegensetzen?
Wie passt da z.B. das Wort Jesu aus Matthäus 10, 34-35 dazu?