Frauen

Tageslosung, 22. Februar 2021 – Frau

Hanna betete: HERR Zebaoth, wirst du das Elend deiner Magd ansehen und an mich gedenken und deiner Magd nicht vergessen? 1. Samuel 1, 11

Maria sprach: Meine Seele erhebt den Herrn, und mein Geist freuet sich Gottes, meines Heilandes; denn er hat die Niedrigkeit seiner Magd angesehen. Lukas 1, 46-48

Frau – Maria 2.0

In Losungstext und Lehrtext haben wir je eine der wenigen Stellen in der Schrift, in denen Frauen und deren persönliche Beziehung zu GOTT zur Sprache kommen.

Die Frauenbewegung Maria 2.0 muss noch heute darum kämpfen, dass Frau selbstverständlich und in vollem Umfang Zugang zu allen Funktionen und Ämtern in der Kirche hat.

Kirche droht nicht nur wegen der zögerlichen Haltung bei der Aufklärung und Aufarbeitung der Missbrauchsfälle sich selbst ins absolute und endgültige Aus zu kicken. Das ist nur der letzte Tiefpunkt ein ganzen Reihe von Tiefschlägen und Versäumnissen.

Kirche hat die wesentliche Säule der Gesellschaft, des kirchlichen Lebens, der Familien, der Arbeitswelt, der Fähigkeiten und der Menscheit bis heute durch ein herrschaftliches Patriarchat geknechtet: die Frau.

Und sie trägt so eine erhebliche Mitschuld daran, dass sie es der Frau in Familie, Beruf und Gesellschaft weiterhin besonders schwer macht.

Kirche ist in ihrem Auftrag dazu verpflichtet jeden Menschen in seiner Einzigartigkeit und Gleichheit vor GOTT zu begegnen.

Kirche hat bis heute diesen Auftrag in Bezug auf die Frau negiert und tut es vorsätzlich weiter.

Ja, sie unterminiert sogar die Bestrebungen zur Gleichstellung der Frau in aufgeklärten Gesellschaften aktiv durch ihre eigene Haltung zur Frau, statt als Vorreiterin für die Rechte der Frau einzutreten und in diesem so wichtigen und essentiellen Prozess proaktiv voranzugehen.

Insofern ist die Bewegung Maria 2.0 für den Klerus der katholischen Kirche ein weiterer Sargnagel für eine bornierte Kaste von Patriarchen, die GOTT in seiner Universalität nicht begriffen haben und weiterhin negieren.

Der Thesenanschlag 2.0 vom 21. Februar 2021 (Bericht auf Tagesschau.de) führt hoffentlich zur Besinnung in der katholischen Kirche, wahrscheinlich aber eher zum Untergang derselben.

Die Hoffnung auf Reform- und Erneuerungsfähigkeit stirbt zuletzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.